Neues aus dem Bildungsministerium

von Harro Rhenius

Kiel, 22.11.2019

Lt. Presseveröffentlichung aus dem Ministerium haben „Im Wintersemester …. über 6.000 Studentinnen und Studenten ein Lehramtsstudium an den Universitäten im echten Norden aufgenommen“, erläuterte Prien. „Kurzfristig helfen uns diese guten Entwicklungen aber nicht.“

Weiter informiert das Ministerium, respektive Bildungsministerin Prien, dass das Ministerium in Zusammenarbeit mit Informatikern und Statistikern ein neues Lehrkräftebedarfsplanungstool entwickelt hat, mit dem es zukünftig besser auf die aktuellen Bevölkerungsentwicklungen reagieren will.

"Wir alle konnten in den vergangenen Jahren erleben, dass die Schülerzahlen deutlich über den Erwartungen lagen. Es ist für uns wichtig, zukünftig mit verlässlicheren Zahlen zu arbeiten,“ betonte Prien.

Was eigentlich ein Eingeständnis ist, dass man sich völlig verplant hat, meint der IVL-Vorsitzende Dirk Meußer.

Lehrkräftebedarfsplanungstool? Sie suchen im Internet, was das eigentlich ist? Fehlanzeige, Sie erhalten den Hinweis: Verzeihung, es gibt keine Ergebnisse für diese Suche.

Aber wir, die IVL-SH, vertrauen auf den Erfindungsreichtum des Bildungsministerium, das auch schon in den letzten Regierungskoalitionen bewiesen hat, dass, wenn es um die Lehrkräftebedarfsplanung und die Qualitätssicherung in unseren Schulen ging, doch recht kreativ war.

 

Zurück